About

Born in Kiel 1958, Joachim Brügge studied Music Theory at the conservatory of Lübeck (diploma 1985) and musicology (history musicology, systematic musicology and ethnomusicology) in Göttingen. Doctoral dissertation with Prof. Dr. Martin Staehlin (The science research was about the personal composition-style of Mozart, 1993).
Since 1994 University Assistant at the University Mozarteum Salzburg, since 1999 at the "Institut für Musikwissenschaft und fächerübergreifende Studien. Abteilung für Musikalische
Hermeneutik" (“Institute for musicologie and interdisciplinary studies. Department for musical hermeneutics“)

- 2001 Status as an assistant Professor, 2002 habilitation about the string quartets of Wolfgang Rihm (Ao.univ.Prof)

Publications

Books

  1. Joachim Brügge: Intertextualität und Rezeptionsgeschichte? W.A. Mozart, Divertimento in Es-Dur, KV 563 (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 12), Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2014.

  2. Joachim Brügge: Jean Sibelius: Symphonien und Symphonische Dichtungen (=Beck.Studienführer: Wissen), München: Beck, 2009.

  3. Joachim Brügge: Wolfgang Rihms Streichquartette. Aspekte zu Analyse, Ästhetik und Gattungstheorie des modernen Streichquartetts, Saarbrücken: Pfau, 2004.

  4. Joachim Brügge: Zum Personalstil W. A. Mozarts. Untersuchungen zu Modell und Typus, am Beispiel der "Kleinen Nachtmusik", KV 525 (=Taschenbücher zur Musikwissenschaft, 121), Wilhelmshaven: Heinrichshofen-Bücher, 1996.

Articles

Music of the 18th century

  1. Joachim Brügge: Skizze: Charaktere, Physiognomien und Wahlverwandtschaften des 18. Jahrhunderts. Joseph Haydn zwischen Lawrence Sterne und George Washington, in: Eisenstädter Haydn-Berichte, 8, hg. von Walter Reicher und Christine Siegert, Schneider: Tutzing, 2013, S. 97-103.

  2. Joachim Brügge: Zum Problem der "Mehrfachlösungen" in den Kanons des Musikalischen Opfers. Eine kritische Studie zu Reinhard Böß, Die Kunst des Rätselkanons im Musikalischen Opfer, in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch, 3/1994, S. 81-101.

  3. Joachim Brügge: Joseph Haydn, op. 20, Nr. 2, Capriccio - eine Vorlagekomposition für W. A. Mozart, KV 171, I, in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch, 1/1992, S. 69-86.

  4. Joachim Brügge: Johann Sebastian Bach, Musikalisches Opfer (BWV 1079): Bemerkungen zum "Canon a 2 per Tonos", in: Bach-Jahrbuch 1992, S. 91-100.

Mozart: reception

  1. Joachim Brügge: W.A. Mozart, Eine Kleine Nachtmusik, KV 525, in einschlägigen Rezeptionskonstanten, in: Zwischen "Cultural heritage" und Konzertführer. W.A. Mozart, Eine Kleine Nachtmusik in den Medien, hg. von Joachim Brügge (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 15), Freiburg i.Br.: Rombach, 2016, S. 17-45.

  2. Joachim Brügge: W.A. Mozart, Eine Kleine Nachtmusik, KV 525: Spurensuche im Internet, in: Zwischen "Cultural heritage" und Konzertführer. W.A. Mozart, Eine Kleine Nachtmusik in den Medien, hg. von Joachim Brügge (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 15), Freiburg i.Br.: Rombach, 2016, S. 203-216.

  3. Joachim Brügge: "Mozart was crazy. Flat fucking crazy" - Mozart am Broadway 2010, in: Acta Mozartiana, 1/2 (Juli 2011), S. 71-74.

  4. Joachim Brügge: Essay: Zur Rezeption der "Kleinen Nachtmusik" KV 525, in: Mozarts Orchesterwerke und Konzerte, hg. von Joachim Brügge und Claudia M. Knispel (=Das Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007, S. 471-475.

  5. Joachim Brügge / Markus Frei-Hauenschild: Essay: Mozarts "Schwanengesang"? Zur Rezeption der Es-Dur-Sinfonie im frühen 19. Jhdt., in: Mozarts Orchesterwerke und Konzerte, hg. von Joachim Brügge und Claudia M. Knispel (=Das Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007, S. 543-547.

  6. Joachim Brügge: Zur Mozartrezeption bei Stefan Zweig, in: Auf eigenem Terrain. Beiträge zur Salzburger Musikgeschichte. Festschrift Gerhard Walterskirchen zum 65. Geburtstag, hg. von Andrea Lindmayr-Brandl und Thomas Hochradner, Salzburg: Selke Verlag, 2004, S. 455-462.

  7. Joachim Brügge: "Streicherfantasie über eine Mozart`sche Sequenz" und "Mißlungene Komposition". Zur Mozartrezeption in zwei Fragmenten Wolfgang Rihms, in: Acta Mozartiana 3/4 (November 2000), S. 85-96.

  8. Joachim Brügge: Mozartismen in Peter I. Tschaikowskys "Rokoko-Variationen", op. 33 - ein Beitrag zur Mozartrezeption im 19. Jahrhundert, in: Acta Mozartiana, 45. Jg., Heft 1/2 (Juli 1998), S. 1-9.

  9. Joachim Brügge: W. A. Mozarts Symphonie in g-moll, KV 550, und Franz Schuberts Symphonie in B-Dur, D. 485. Zur Rezeption von Wiener klassischer Musik, in: Mozart-Jahrbuch 1994 (1995), S. 113-139.

  10. Joachim Brügge: KV 574 - Kleine Gigue in G-Dur. Bach- oder Händel-Einfluß?, in: Mitteilungen der Internationalen Stiftung Mozarteum, 40. Jg., Heft 1 - 4 (1992), S. 111-115.

Mozart: analysis

  1. Joachim Brügge: Komponieren mit dem Computer - David Copes Symphony after Mozarts. In: Herausforderung Mozart - Komponieren im Schatten kanonischer Musik, hg. von Wolfgang Gratzer (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 2), Freiburg i.Br. [u.a.]: Rombach, 2008, S. 137-152.

  2. Joachim Brügge: Essay: Das Finale der "Jupiter"-Sinfonie in C-Dur, KV 551, in ausgesuchten Werkbesprechungen von Simon Sechter, Johann Nepomuk David, Stefan Kunze und Peter Gülke, in: Mozarts Orchesterwerke und Konzerte, hg. von Joachim Brügge und Claudia M. Knispel (=Das Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007, S. 149-159.

  3. Joachim Brügge: Kassationen, Serenaden und Divertimenti, KV 32-239, in: Mozarts Orchesterwerke und Konzerte, hg. von Joachim Brügge und Claudia M. Knispel (=Das Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007, S. 444-450.

  4. Joachim Brügge: Die "Quartett"-Divertimenti KV 136-138 und KV 525, Eine Kleine Nachtmusik, in: Mozarts Orchesterwerke und Konzerte, hg. von Joachim Brügge und  Claudia M. Knispel (=Das  Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007, S. 463-470.

  5. Introductions:

- Übergreifende Fragestellungen, S. 3-10

- Einleitung (zu Sinfonien), S. 13-14

- Einleitung (zu Blas-, Zupf- und Streichkonzerten), S. 339-340

- Einleitung (zu Serenaden und Divertimenti, Tänze und Märsche), S. 441-443

- Einleitung (Aspekte zur Rezeption der Instrumentalmusik Mozarts), S. 527-528

in: Mozarts Orchesterwerke und Konzert, hg. von Joachim Brügge und Claudia M. Knispele (=Das Mozart-Handbuch, 1), Laaber: Laaber, 2007.

  1. Joachim Brügge: Aspekte der Zyklusbildung: Mozarts "Haydn-Quartette" zwischen Diskursivität und Affektivität, in: Mozart interdisziplinär. Beiträge aus den Salzburger Ringvorlesungen zum "Mozart-Jahr" 2006, hg. von Gerhard Ammerer und Joachim Brügge (=Wort und Musik. Salzburger akademische Beiträge, 63), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 2007, S. 60-72.

  2. Joachim Brügge: Die Klaviermusik Mozarts. Von der Sonate zur Intertextualität, in: Klavier-  und Kammermusik, hg. von Matthias Schmidt (= Das Mozart Handbuch, 2), Laaber: Laaber, 2006, S. 109-163.

  3. Joachim Brügge: Perspektiven und Grenzen von "Typus und Modell" für die Mozartforschung, in: Motart-Jahrbuch 2001, S. 19-32.

  4. Joachim Brügge: Bemerkungen zu Peter Gülkes "Triumph der neuen Tonkunst", in: Acta Mozartiana, 46. Jg., Heft 3/4 (Dezember 1999), S. 113-123.

  5. Joachim Brügge: Opera incerta im Werk W. A. Mozarts: Das Flötenquartett C-Dur, KV 285b, in: Mozart-Studien, Bd. 7, hg. von Manfred Hermann Schmid, Tutzing: Hans Schneider, 1997, S. 199-217.

  6. Joachim Brügge: Typus und Modell in den Klaviersonaten W. A. Mozarts, in: Mozart-Studien 3, hg. von Manfred Hermann Schmid, Tutzing: Hans Schneider, 1993, S. 1-47.

Mozart: philological aspects

  1. Joachim Brügge: Alfred Einsteins letzter Brief? In: Acta Mozartiana, 56/1 (2009), S. 69-76.

  2. Joachim Brügge: Ausgesuchte Aspekte zu den Werkautographen, am Beispiel von KV 458 I, und den Skizzen und Fragmenten im Umfeld der "Haydn-Quartette" Mozarts, in: Motart-Jahrbuch 2001, S. 345-354.

  3. Joachim Brügge: Bemerkungen zu Roger Lustig, On the Flute Quartet, K. Anh. 171 (285b), in: Mozart-Studien 10, hg. von Manfred Hermann Schmid, Tutzing: Hans Schneider, 2001, S. 65-79.

Instrumental music of the 19th and 20th century

  1. Joachim Brügge: Tendenzen der Kammermusik von Jean Sibelius, in: Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption, hg. von Joachim Brügge (=Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, 6), Tutzing: Schneider, 2014, S. 21-23.

  2. Werkartikel im Brahms-Handbuch:

-Joachim Brügge: J. Brahms, Orchesterserenade op. 11, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke, 1, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 77-81.

-Joachim Brügge: J. Brahms, Orchesterserenaden op. 16, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke 1, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 109-113.

-Joachim Brügge: J. Brahms, Klaviertrio op. 87, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke 2, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 625-629.

-Joachim Brügge: J. Brahms, Klaviertrio op. 101, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke 2, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 732-736.

-Joachim Brügge: J. Brahms, Streichquintett in G-Dur, op. 111, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke 2, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 810-815.

-Joachim Brügge: J. Brahms, Hymne für zwei Violinen, Kontrabass oder Violoncello A-Dur. Anhang III,  Nr. 1, in: Johannes Brahms. Interpretationen seiner Werke 2, hg. von Claus Bockmaier und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2013, S. 1026-1027.

  1. Joachim Brügge: Kabinettstückchen im Klavierkanon - Muzio Clementi: Canone (Gradus ad Parnassum II, 1828) und Edvard Grieg: Canon a 4 voci (1860), in: Studia Musicologica Norvegica 37 (2011), S. 75-82.

 

New Music in the 20th century

  1. Joachim Brügge: Wolfgang Rihm, Psychogramm einer inneren Krise. Wolfgang Rihm "Jakob Lenz", Kammeroper Nr. 2 (1977/78), in: ÖMZ 5 (Mai 2008),  S. 16-20.

  2. Joachim Brügge: Visuelle Metaphern als ästhetische Legitimation in der Neuen Musik. Zu Wolfgang Rihm, Jörg Widmann, Andre Ruschkowski, in: Bildmusik. Gerhard Rühm und die Kunst der Gegenwart, hg. von Joachim Brügge, Wolfgang Gratzer und Otto Neumaier, Saarbrücken: Pfau, 2007, S. 72-81.

  3. Joachim Brügge: Wolfgang Rihm, Vers une Symphonie fleuve I-V (1995-2000). Fragen zu formalen, gattungsspezifischen und ästhetischen Aspekten, in: Musik-Konzepte. Sonderband Wolfgang Rihm, hg. von Ulrich Tadday, München: Text+Kritik, 2004, S. 109-127.

  4. Joachim Brügge: "Kanoniker" wider Willen? Gedanken über und Fragen an Wolfgang Rihm, in: Positionen 58 (Februar 2004), S. 30-32.

  5. Joachim Brügge: Am Ende des Jahrhunderts. Tendenzen der Entwicklung nach 1975, in: Friedhelm Krummacher, Das Streichquartett. Teilband 2: Von Mendelssohn bis zur Gegenwart (=Handbuch der musikalischen Gattungen, 6/II), Laaber: Laaber, 2003, S. 485-494.

  6. Joachim Brügge: Wolfgang Rihms Vertonungen der Karoline von Günderrode, Das Rot (1990), in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch 10 (2001), S. 169-176.

  7. Joachim Brügge: Zur Form und Ästhetik in Wolfgang Rihms 3. Streichquartett, "Im Innersten"(1976), in: Die Musikforschung 2 (1999), S. 178-189.

  8. Joachim Brügge: Analyse: André Ruschkowski, Karabontara. Komposition für Klavier und 4-Kanal-Tonband (1996), in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch 7 (1998), S. 229-246.

Theory of science / Methodological discourse

Intertextuality  

  1. Joachim Brügge: Wolfgang Rihm, Jagden und Formen (1995/2001, Zustand 2008) – im Konflikt hermeneutischer Perspektiven aus „proliferation“, „Übermalung“, „Intertextualität“ und „Collage“, in: Arbeit am Werk, hg. von Wolfgang Gratzer und Otto Neumaier (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 9), Freiburg i.Br.: Rombach, 2011, S. 183-200.

  2. Joachim Brügge: Intertextualität als Thema der Mozartforschung, in: Mozart neu entdecken. Theoretische Interpretationen seines Werks, hg. von Gernot Gruber und Siegfried Mauser, Laaber: Laaber, 2012, S. 245-255.

  3. Joachim Brügge: Zwischen Einzel- und Systemtextreferenz? Intertextualität als formale Dramaturgie in Franz Schuberts "Fantasie in C für Violine und Klavier", D 934, in: Schubert: Perspektiven, 2009, S. 43-59.

  4. Joachim Brügge: Intertextualität als Problem: zum Finale von Mozarts D-Dur- Quintett, KV 593, und "Jupitersymphonie", KV 551 IV, in: Analecta Musicologica, LXVIII/I (Januar-Juli 1996), S. 1-11.

Ethnological contribution

  1. Joachim Brügge: Der Ödipusmythos in der Deutung von Claude Lèvi-Strauss. Ein vielgescholtener Klassiker gibt Anlaß zum Nachdenken, in: Anthropos 1 (Halbband März 1998), S. 197-202.

 

Postmodernism                                                                                                                                                                                                             

  1. Joachim Brügge: Edvard Griegs Mozartbearbeitungen - ein früher Modellfall aus postmoderner Überschreibungsästhetik und Bloomschen Misreading?, in: Musikgeschichte als Verstehensgeschichte. Festschrift Gernot Gruber, hg. von Joachim Brügge, Franz Födermayr, Wolfgang Gratzer, Thomas Hochradner und Siegfried Mauser, Tutzing: Schneider, 2004, S. 411-420.

  2. Joachim Brügge: Gödel, Escher, Bach - oder ein endlos knebelndes Band. Ein Nekrolog auf die Ästhetik der Postmoderne, in: Der Diskurs des Möglichen. Musik zwischen Kunst, Wissenschaft und Pädagogik. Festschrift Wolfgang Roscher zum 70. Geburtstag, hg. von Peter Maria Krakauer u. a. (= Wort und Musik. Salzburger Akademische Beiträge, 36), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 1999, S. 114-131.

Sonata form

  1. Joachim Brügge: Ausgewählte Aspekte zur Diskussion der Sonatensatzformen im 18. und frühen 19. Jahrhundert, in: "Musikkonzepte -Konzepte der Musikwissenschaft", Bericht über den Internationalen Kongreß der Gesellschaft für Musikforschung Halle (Saale) 1998, Bd. 2: Freie Referate, hg. von Kathrin Eberl und Wolfgang Ruf, Kassel [u. a.]: Bärenreiter, 2000, S. 404-410.

Viennese School

  1. Joachim Brügge: "Drama und Diskurs" - oder immer das "Ganze vor Augen": Musikalische Logik als Kategorie der Wiener Klassik? In: Aspekte der Haydn-Rezeption. Beiträge der gleichnamigen Tagung vom 20.-22. November 2009, hg. von Joachim Brügge und Ulrich Leisinger (=Klang-reden, 6), Freiburg i.Br.: Rombach, 2011 , S. 197-209.

  2. Joachim Brügge: Zum Begriff der "Wiener Klassik" vor dem Hintergrund ausgesuchter Probleme der Mozartforschung, in: "Wiener Klassik". Ein musikgeschichtlicher Begriff in Diskussion (=Wiener Musikwissenschaftliche Beiträge, 21), Wien: Böhlau, 2002, S. 105-110.

Diverse

  1. Joachim Brügge: Contraintes et musique - oder: Vom Krebskanon zur One-Note-Samba? Immer diese leidigen Universalien ..., in: Nach allen Regeln der Kunst. Werke und Studien zur Literatur-, Kunst- und Musikproduktion. Für Peter Kuon zum 60. Geburtstag, hg. von Kathrin Ackermann und Susanne Winter (=Austria: Forschung und Wissenschaft. Literatur- und Sprachwissenschaft, 23), Münster: LIT, 2013, S. 151-163.

  2. Joachim Brügge: Stefan Zweig, C.G. Jung und die Kulturgeschichte des Schachs - vom indischen Tschaturanga zur modernen Alchemie des 20. Jahrhunderts, in: Das Buch als Eingang zur Welt, hg. von Joachim Brügge (=Schriftenreihe des "Stefan Zweig Centre Salzburg", 1), Würzburg: Königshausen & Neumann, 2008, S. 95-106.

  3. Joachim Brügge: Zum Begriff der "Unbekannten Kulturlandschaften", in: Kulturstereotype  und Unbekannte Kulturlandschaften am Beispiel von Amerika und Europa, hg. von Joachim Brügge und Ulrike Kammerhofer-Aggermann (=Wort und Musik. Salzburger akademische Beiträge, 66), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 2007, S.15-17.

  4. Joachim Brügge: Urbane Identität als mediale Konstruktion? Die Festspielstadt Salzburg als medialer Mythos zwischen Mozart und Sound of Music, in: Identität und Kreativität, hg. von Gabriele Hofmann (=Forum Musikpädagogik. Augsburger Schriften, 80), Augsburg: Wißmer, 2007, S. 19-25.

  5. Joachim Brügge: Metamorphosenkonzept und Traditionen des 19. Jahrhunderts: Bemerkungen zu Richard Strauss "Metamorphosen". Studie für 23 Solostreicher (o.op.142), in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch 2005, S. 119-129.

  6. Joachim Brügge: Musik als Sujet in aktuellen naturwissenschaftlich-kosmologischen Kontexten - am Beispiel der "DNA-Musik" und der "Superstrings"-Theorie, in: Gegen die Zeit. Roland Ploeger zum 75. Geburtstag, hg. von Birger Petersen-Mikkelsen und Andreas Pieper, Lübeck: Collegium Musica Nova Lubecensi, 2003, S. 31-42.

  7. Joachim Brügge / Roland Wohlfart / Silke Berdux: Eine unbekannte Orgeltabulatur des frühen 17. Jahrhunderts, in: Wolfenbütteler Beiträge. Aus den Schätzen der Herzog August Bibliothek, Bd. 8, hg. von Paul Raabe, Frankfurt a. M.: Klostermann, 1988, S. 245-271.

American music, popular music                                                                                                                                                                

  1. Joachim Brügge: Bernard Herrmann: Dirigent, Komponist und Filmkomponist, in: Dirigenten als Komponisten, hg. von Wolfgang Gratzer und Alexander Drcár (Klang-reden, 16), Freiburg. i.Br.: Rombach, 2017, S. 243-255.

  2. Joachim Brügge: Formale und analytische Aspekte der Musik in My Fair Lady, in: My Fair Lady. Eine transdisziplinäre Einführung, hg. von Joachim Brügge und Sabine Coelsch-Foisner (=Wissenschaft und Kunst, 16), Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2015, S. 137-171.

  3. Joachim Brügge: Dramaturgische und formale Aspekte zu ausgesuchten Songs zu Singin´ in the Rain, in: Singin´ in the Rain. Kulturgeschichte eines Hollywood-Musical-Klassikers, hg. von Joachim Brügge und Nils Grosch (=Populäre Kultur und Musik, 14), Münster u.a.: Waxmann, 2014, S. 152-164.

  4. Joachim Brügge: By George, she´s got it! Elizas "Jargon" in ausgesuchten deutschsprachigen Übersetzungen - die Wiener Inszenierung von 1969 und andere Mundartversionen von My Fair Lady, in: Die Rezeption des Broadwaymusicals in Deutschland, hg. von Nils Grosch und Elmar Juchem (=Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau, 8), Münster: Waxmann, 2012, S. 77-93.

  5. Joachim Brügge: Nord-amerikanische Musik als "Hochkultur"? Eine unbekannte Kulturlandschaft - am Beispiel von Samuel Barbers op. 11 (mit dem Adagio) u. a., in: Kulturstereotype und Unbekannte Kulturlandschaften: Amerika-Europa, hg. von Joachim Brügge und Ulrike Kammerhofer-Aggermann (=Wort und Musik.Salzburger akademische Beiträge, 66), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 2007, S. 127-142.

  6. Joachim Brügge: Stadt als Sujet im Musical. Vortrag zum Symposium Himmlisches Jerusalem, Modernes Babylon: Die Stadt als Sujet und Herausforderung des (Musik)Theaters, in: Mahagonny. Die Stadt als Sujet und Herausforderung des (Musik-)Theaters. Vorträge und Materialien des Salzburger Symposium 1998, hg. von Peter Csobádi u. a. (= Wort und Musik. Salzburger Akademische Beiträge, 44), Anif/ Salzburg: Müller-Speiser, 2000, S. 677-685.

  7. Joachim Brügge: Das Musical "The Sound of Music" - Bemerkungen zur Musik und Gattungstypologie, in: "The Sound of Music", zwischen Mythos und Marketing. Geschichte und Rezeption, hg. von Ulrike Kammerhofer-Aggermann (= Salzburger Beiträge zur Volkskunde, 11), Salzburg: Selbstverlag des Salzburger Landesinstitutes für Volkskunde, 2000, S. 223-235.

History of interpretation

  1. Joachim Brügge: Dinu Lipatti und Frédéric Chopin, Barcarolle op. 60 - "wie unter Sternenlicht gespielt", in: Facetten II: Kleine Studien - Edition und Interpretation bei Chopin - Die Münchener Schule und Max Reger, hg. von Claus Bockmaier , München: Allitera, 2016, S. 23-28.

  2. Joachim Brügge: Interpretation als Cover? Mozart in ausgesuchten Jazz-Einspielungen, in: Zur Interpretation von W.A. Mozarts Kammermusik, hg. von Joachim Brügge (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 14), Freiburg i.Br.: Rombach, 2015, S. 239-249.

  3. Joachim Brügge: Max Kowalski und seine Sänger, in: Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption, hg. von Joachim Brügge (=Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, 6), Schneider: Tutzing, 2014, S. 205-212.

  4. Joachim Brügge: Von Richard Chamberlain zu den Carpenters: Wie They Long To Be Close To You ein Hit wurde - alles nur Strategien unterschiedlicher Soundkonzepte?, in: Coverstrategien in der Popularmusik nach 1960, hg. von Joachim Brügge (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 11), Freiburg i.Br. [u.a.]: Rombach, 2013, S. 147-162.

  5. Joachim Brügge: Sinfonie in Es-Dur, KV 543: Mozarts "Schwanengesang" oder "vorklassische Divertimento-Ästhetik" - Sinfonische Dimensionen als Thema der Interpretationsforschung?, in: Beiträge zur Interpretationsästhetik und zur Hermeneutik-Diskusiioj, hg. von Claus Bockmaier (=Schriften zur musikalischen Hermeneutik, 10), Laaber: Laaber, 2009, S. 195-202.

  6. Joachim Brügge: Herbert von Karajan als Dirigent von Mozarts "Jupiter"-Sinfonie, KV 551. Satzbilder als Thema der Interpretationsforschung?, in: Mozarts letzte Sinfonien. Stationen ihrer Interpretationsgeschichte, hg. von Joachim Brügge, Wolfgang Gratzer und Thomas Hochradner (=Klang-reden, 1), Freiburg i.Br. [u.a.]: Rombach Verlag, 2008, S. 149-159.

History of reception

  1. Joachim Brügge: Franz Liszt und das "Formale" - zu ausgesuchten Aspekten der Liszt-Rezeption im musiktheoretischen Schrifttum, in: Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption, hg. von Joachim Brügge (=Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, 6), Tutzing: Hans Schneider, 2014,  S. 275-282 .

  2. Joachim Brügge: Roundtable (mit Peter Cossé, Siegfried Mauser und Tomi Mäkelä): Jean Sibelius - ein Moderner wider Willen?, in: Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption, hg. von Joachim Brügge (= Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, 6), Tutzing: Schneider, 2014, S. 11-19.

  3. Joachim Brügge: Jean Sibelius, „Baum-“  und „Blumenstücke“, Cinq Morceaux pour piano, op. 75 und op. 85, in: Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption, hg. von Joachim Brügge (=Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München, 6), Tutzing: Schneider, 2014, S. 31-41.

  4. Joachim Brügge: Dietrich Fischer-Dieskau, Hugo Wolf. Leben und Werk, in: Dietrich Fischer-Dieskau. Zu seiner Entwicklung als Sänger und Musikdenker, hg. von Wolfgang Gratzer (=Klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, 8), Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2012, S. 217-230.

  5. Joachim Brügge: Zu den Vertonungen von Gedichten Stefan Zweigs, in: Stefan Zweig - Neue Forschung, hg. von Karl Müller (=Schriftenreihe des "Stefan Zweig Centre Salzburg", 3), Würzburg: Königshausen & Neumann , 2012, S. 209-217.

Editorship

  1. Joachim Brügge (Hg.): Zwischen "Cultural Heritage" und Konzertführer. W.A. Mozart, Eine Kleine Nachtmusik in den Medien (=klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 15), Freiburg i.Br.: Rombach 2016

  2. Joachim Brügge / Sabine Coelsch-Foisner (Hg.): My Fair Lady. Eine transdisziplinäre Einführung (=Wissenschaft und Kunst, Bd. 16), Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2015.

  3. Joachim Brügge (Hg.): Zur Interpretation von W.A. Mozarts Kammermusik (=klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 14), Freiburg i.Br.: Rombach, 2015.

  4. Joachim Brügge / Nils Grosch (Hg.): Singin´ in the Rain. Kulturgeschichte eines Hollywood-Musical-Klassikers (=Populäre Kultur und Musik, Bd. 14), Münster u.a.: Waxmann, 2014.

  5. Joachim Brügge (Hg.): Facetten I: Symposien zur Kammermusik von Jean Sibelius, zum Liederkomponisten Max Kowalski und zur Liszt-Rezeption (=Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München. Hg. von Siegfried Mauser u. Claus Bockmaier, Bd. 6), Tutzing: Schneider, 2014.

  6. Joachim Brügge (Hg.): Coverstrategien in der Popularmusik nach 1960 (klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 11), Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2013.

  7. Joachim Brügge / Ulrich Leisinger (Hg.): Aspekte der Haydn-Rezeption (klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 6), Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2011.

  8. Joachim Brügge / Wolfgang Gratzer / Thomas Hochradner (Hg.): Mozarts letzte Sinfonien. Stationen ihrer Interpretationsgeschichte (klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, Bd. 1), Freiburg i.Br. u.a.: Rombach, 2008.

  9. Joachim Brügge (Hg.): "Das Buch als Eingang zur Welt" (=Schriftenreihe des Stefan Zweig Centre Salzburg, hg. von  Hildemar Holl u.a., Bd. 1), Würzburg: Königshausen & Neumann, 2008.

  10. Joachim Brügge / Claudia M. Knispel (Hg.): Mozarts Orchesterwerke und Konzerte (=Das Mozart-Handbuch, hg. von Gernot Gruber, in Verbindung mit Dieter Borchmeyer, Bd. 1), Laaber: Laaber, 2007.

  11. Joachim Brügge / Wolfgang Gratzer / Otto Neumaier (Hg.): Bildmusik. Gerhard Rühm und die Kunst der Gegenwart, Saarbrücken: Pfau, 2007.

  12. Joachim Brügge /  Gerhard Ammerer (Hg.): Mozart interdisziplinär. Beiträge aus den Salzburger Ringvorlesungen zum Mozart-Jahr 2006 (=Wort und Musik. Salzburger akademische Beiträge, hg. von Ulrich Müller u.a., Bd. 64), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 2007.

  13. Joachim Brügge / Ulrike Kammerhofer-Aggermann (Hg.): Kulturstereotype und Unbekannte Kulturlandschaften am Beispiel von Amerika und Europa (=Wort und Musik. Salzburger akademische Beiträge, hg. von Ulrich Müller u.a., Bd. 66), Anif/Salzburg: Müller-Speiser, 2007.

  14. Joachim Brügge / Gernot Gruber (Hg.): Mozart Lexikon (=Das Mozart-Handbuch, hg. von Gernot Gruber, in Verbindung mit Dieter Borchmeyer, Bd. 6), Laaber: Laaber, 2005.

  15. Joachim Brügge / Siegfried Mauser (Hg.): Sonderband Wolfgang Rihm Musik-Konzepte (Reihen-Hg. Ulrich Tadday):edition text+kritik 2004.

  16. Joachim Brügge / Franz Födermayr / Wolfgang Gratzer / Thomas Hochradner / Siegfried Mauser (Hg.): Musikgeschichte als Verstehensgeschichte. Festschrift Gernot Gruber, Tutzing: Schneider, 2004.